home 2018, CD Veröffentlichung, Sänger, Sommer, Spaß Wohlfühlmusik aus der Hauptstadt – “Nomade” von Mellow Mark

Wohlfühlmusik aus der Hauptstadt – “Nomade” von Mellow Mark

Mellow Mark ist „zurück“ – und liefert mit seinem neuen Album ein musikalisches Gesamtkunstwerk, reduziert und komprimiert auf die Spielzeit einer Schallplatte. Dabei bleibt das neue Werk des Vollblutmusikers, Echogewinners (20013) und Teilnehmers am „Bundesvision Song Contest“ (2012) und der Castingshow „The Voice of Germany“ (2017) genau wie sein Vorgänger „Roots & Flügel“ aber doch strictly Roots und verbreitet beim Hören eine „Wohlfühlatmosphäre“, die nicht nur eingefleischte Fans zum Träumen und Entspannen einlädt.

Diese „Wohlfühlamtmosphäre“ beginnt bereits beim Cover des Albums, das in warmen Farben gehalten das Konterfei des Künstlers vor dem Hintergrund einer weit entfernten Skyline zeigt. Das besondere daran – es ist nicht wie die meisten Cover fotografiert, sondern gemalt und sorgt damit für ein Gefühl der Entspannung und Ruhe wie es intensiver nicht sein könnte.

Und auch die Songauswahl spiegelt Mellow Marks Botschaft der „Soul Revolution“ und seine allgegenwärtigen Frage „Was geht ab mit der Liebe“ perfekt wieder. Unterstützung erhält der Künstler dabei von einer Reihe prominenter Kollegen wie Thomas D., der den Hörer in „Autonomy of the Wind“ quasi in das Album entführt, Jamaran &AnalogBassCamp, Bassix sowie Meritxell Campos Olivé, die wieder als Radiomoderatorin durch das Album führt. So vielseitig wie seine Gäste ist auch die Songauswahl des Release. Lieder wie „Nomade“, „Funky Reggae“ und „Happy Morning Song“ verbreiten schon bei den ersten Klängen eine große Portion gute Laune und einen ansteckenden Positivismus, während „Gib nie auf“ dem Hörer vor allem Mut macht. Überhaupt ist das ganze Album bemerkenswert unpolitisch wie man es von den früheren Alben Mellow Marks nicht kennt. Etwas aus der Reihe der „Feel good“-Songs fällt dabei nur „Divide & Rule“, das fast bitterböse daher kommt. Insgesamt ist die von Ganjaman produzierte Songauswahl geschickt zusammengestellt und viel mehr„Geradeheraus“ und intimer als seine Vorgänger. Denn wenn man genau hin hört, kann man viel aus dem Leben und der Erfahrung des Vollblutmusikers erfahren.

Komplettiert wird das Album mit einem umfangreichen Bonusmaterial wie der Nomade-Version der Videosingle „Cross the Line“ featuring Jamaram & AnalogBassCamp, der Gute-Laune-Nummer „Happy Morning Songfeaturing Bassix und der gefühlvollen Ballade „Halt“. Drei weitere Reggaenummern zeigen die musikalische und stimmliche Vielfalt des Reggaekünstlers und machen das Bonusmaterial quasi zu einem eigenen Mini-Album.

Fazit: „Nomade“ weckt auf, wärmt die Seele, macht gute Laune und trifft den Zeitgeist auf den Punkt. Eine passende Dosis Empathie in dieser egolastigen Zeit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.