home bochum Unendlich viele Affen – PoetrySlam as it best!

Unendlich viele Affen – PoetrySlam as it best!

Am vergangenen Sonntag lud das Riff in Bochum zum PoetrySlam ein. In der Reihe “Unendlich viele Affen”, an jedem zweiten Sonntag im Monat wird ein PoetrySlam ausgetragen. Durch den Abend hat kein geringerer als Jan Philipp Zymny geführt. Mit dabei waren diesmal Sebastian23, Jason Bartsch, Theresa Hahl,sowie Henrike Klehr (Gewinnerin des NRW-Slams 2016).

Bereits ab kurz nach 19 Uhr begann sich die Halle zu füllen und gegen 20 Uhr war die Halle recht voll. Es waren Zuschauer da die das Wiederholungsfieber gepackt haben aber auch Frischlinge und alle sollten einen wunderbaren Abend vor sich haben.

Den Anfang machte Jason Bartsch, der direkt die Menge auflockerte. Besonders cool ist die Tradition, dass die Slamer sich zwei Wörter vom Publikum vorgeben lassen um daraus in kürzester Zeit ein Gedicht zu erschaffen.

Jan Philipp Zymny brachte mit seinen Gedichten wie gewohnt die Menge zum Lachen. Bei den Damen Theresa und Henrike ging es da gegen etwas nachdenklicher zu und die beiden gaben dem Publikum nicht ganz so leichte Kost mit – es wird wohl der ein oder andere später überlegt haben was wohl mit dem Gedicht gemeint war.

Sebastian23 versprühte jede Menge Charme und machte sich mit witzigen Posen wirklich zum Affen, allein sein Song in dem eine markante Textzeile “Boom, Plutonium” heißt war zum Lachen.

Jason und Jan standen in dem nichts nach, so hat Jason sein Multitalent im Gesang und auch in der Beherschung von Instrumenten wieder gespiegelt und Jan zeigte einige seiner besten Tanzmoves.

Alles in Allem war es eine gelungene Show und es lädt zum Wiederkommen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.