Laura Lato: das Debütalbum „Kristallkind“ ab 07.06.

Stolz. Feminin. Und ungeheuer zielstrebig. Wer das erste Mal mit Laura Lato über ihre Musik spricht, merkt sofort: Die Frau hat einen Auftrag. Die will was. Nach den Singles „Voodoo“ und „Asche der Nacht“ veröffentlicht die junge Künstlerin am 07.06. ihr Debütalbum „Kristallkind“. 

Durchschlagkräftige Pop-Songs

Mit ihrem Album legt Laura Lato eine Sammlung moderner und durchschlagkräftiger Pop-Songs vor, die auf internationalem Niveau produziert sind und dabei den Tiefgang deutschen Songwriting-Handwerks aufgreifen. Die großen Fragen einer reflektierten Mittzwanzigerin verwoben in druckvolle, moderne Arrangements. Geschrieben und produziert hat Laura Lato ihr Debütalbum mit Jens Eckhoff (Wir sind Helden) und dem Produzenten Stavros Ioannou (Missy Elliott, Michael Bublé, Lena)Schlagzeug spielt Rainer „Kallas“, dessen Grooves wir von zahlreichen Produktionen kennen wie bspw. denen von Mark Forster, Lena, Tim Bendzko oder Sarah Connor.

Sie schreibt eigene Songs

 

Solch erfahrenen alten Musik-Hasen kann man nur für sich gewinnen, wenn man eine selbstbestimmte Künstlerin mit Plan ist. Laura bringt Song- & Textideen mit, hat einige am Klavier geschriebenen Songs fertig im Gepäck – der Rest wird auf Augenhöhe in Songwritingsessions mit Jens Ekchoff und Stavros Ioannou erarbeitet. Manchmal sogar nur mit Akustikgitarre, weil der Strom ausfällt – was aber für Laura kein Grund ist, nicht weiter an ihren Songs zu arbeiten.

Thematisch greift Laura Lato alles auf, was sie beschäftigt. Ob es in „Asche der Nacht“ um die Vergänglichkeit einer Party-Liaison geht, die mit dem präsenten Klavier-Pattern das Club-Gefühl passend einfängt oder in „Voodoo“ fast ein bisschen düster wird, wenn die Künstlerin sich selbst als Voodoo-Puppe opfert, weil sie sich für ihre Fehlverhalten gegenüber jemand anderem entschuldigen möchte. Als Klammer ist jeder Song geprägt von Lauras Gesangsdarbietung, die ebenso stolz und selbstbewusst ist wie ihr Erscheinungsbild. Kein schüchterner, schreckhafter Ton. Laura Lato ist voll da.

Glamour-chick ist ihr Markenzeichen

 

Insgesamt hebt Laura Lato sich angenehm vom aktuellen Singersongwritertum in Deutschland ab. Denn wer hat eigentlich je behauptet, dass Frau im Deutsch-Pop erst ernst zu nehmen ist, wenn man ungeschminkt in Jeans und T-Shirt daherkommt? Nix da. Her mit dem Kleid, rein in die High Heels, Glamour getankt und los geht’s. Das ist moderner Feminismus. Machen Beyoncé & Co uns doch wunderbar vor. Zeit, in Deutschland Denkmuster zu durchbrechen – und das macht Laura Lato nur allzu gern. 


Foto: MCS 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.