Mortal Hunters 1 – endlich wieder richtiges Con-Feeling!

Anfang April fand im Hilton Hotel in Düsseldorf die erste Mortal Hunters Convention statt. Mortal Hunters behandelt die Serie „Shadow Hunters“ von Netflix.

Zu Gast waren Matthew Daddario, Alqan van Sprang, Jade Hassouné als Moderator des Events, Luke Barnes, Will Tudor und nach anfänglicher Absage auch noch Dominic Sherwood am Sonntag.

Die Convention war gut organisiert, erst einmal gings an den Check-In, Bändchen holen und dann durchs Hotel streifen, abklären was wo ist und sich mit der Opening-Ceremony einstimmen. Zu diesem Zeitpunkt war unklar ob Dominic an dem Wochenende anwesen sein wird, sehr zum Ärgernis der Fans.

Im Anschluss begannen die ersten Fotoshootings und die Fans waren aufgeregt, es fühlte sich komisch an, so ohne Maske da man diese in den letzten Jahren gewohnt war.

Jade war für jeden Spaß zu haben und man merkten sämtlichen Stars den Spaß an, endlich die Fans treffen, einfach wieder normales Leben.

Spenden sammeln

An diesem Samstag wurde ebenfalls eine Wohltätigkeitsauktion abgehalten, bei der Autogramme und private Polaroids versteigert wurden. Besonderes Schmankerl waren die T-Shirts von Alan und der Pullover von Will Tudor. Jade, Will und Alan haben alles gegeben um genügend Geld für einen Wohltätigen Zweck zu sammeln.

Wer kein Fotoshoot hatte konnte sich die Zeit vertreiben in dem er entweder ein Panel besuchte durch den kleinen Händlerflur ging oder sich etwas zu essen holte.

An beiden Tagen gab es eine Autogrammstunde, da bei Matthew Daddario bspw. eine hohe Nachfrage war, wurde seine Autogrammstunde länger abgehalten. Er nahm sich für alle Fans Zeit für einen kleinen Plausch.

Die Panels waren durchweg lustig, Matthew’s Running Gag war Leuten vorab zum Geburtstag zu gratulieren, sehr zum Leidwesen der Anwesenden die tatsächlich Geburtstag hatten, dies versuchte er während jedem seiner Panels.

Matthew war offenbar sehr beliebt bei den weiblichen Fans, so begab es sich, dass die meisten ihm Fragen stellen wollten.


Und wer kennt es nicht, es kam „was ist dein Lieblings-..“, da drehte Matthew voll auf, denn nichts hasst er offenbar mehr als diese Fragen gestellt zu bekommen. Jedoch immer so dass alle Fans über seine Antworten lachen mussten.

An dem Abend gab es noch eine sehr amüsante Karaoke Party. Bei dem die Fans mit ihren Idolen um die Wette sangen.

Dominic Sherwood ist endlich da!

Der nächste und letzte Tag war von einem positiven Ereignis geprägt: Dominic Sherwood hat es endlich doch noch zur Convention geschafft und es ging Schlag auf Schlag mit seinen Fotoshootings, denn neben dem Einzelshoot waren nun auch alle Gruppen-, Duo etc. auf einem Tag und neben diesen gab es noch Meet and Greets.

Diese laufen wie folgt ab: Man trifft sich mit circa 10 Leuten (je nachdem wie viele Tickets verkauft wurden) vor einem Raum und warten auf Einlass. Wenn es soweit ist, Tickets scannen, Platz nehmen und hoffen man hat einen taktisch klugen Platz erkohren.

Es dauerte ein paar Minuten bis Dominic dann den Raum betrat und es war direkt eine Anspannung zu spüren.

Er hatte seine Freundin dabei und es war trotzdem sehr unterhaltsam. Das Meet and Greet ging gesittet ab, eine bzw. einer nach dem anderen stellte seine Frage und Dominic beantwortet sie mal mehr mal weniger ausschweifend.

Er hatte sich zwischen zwei Fans gesetzt, was bei denen direkt zu Euphorie führte.

Am Ende des Meet and Greets gab es noch ein Gruppenfoto und vorallem die Erinnerung sein Idol aus nächste Nähe gesehen und „für sich“ gehabt zu haben.

Es war eine sehr gelungene Convention, die einen besonderen Charm versprühte. So etwa wie ein Neustart, nach den Corona Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: